Alles über Peggy Rathmann - Steckbrief & Bücher

Leben und Werk von Peggy Rathmann

Der Lebensweg der 1953 in Saint Paul, Minnesota geborenen Peggy Rathmann ist alles andere als gerade. Dafür ist er umso amüsanter und herzerwärmender. Er macht jedenfalls klar, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist.

Peggy Rathmann erinnert sich gern an ihre Kindheit mit ihren zugewandten Eltern und ihren fünf Geschwistern zurück. Es war ein harmonischer Haushalt, dessen Mitglieder sich alle ziemlich nahestanden. In der Schule hingegen war es für das stille Mädchen nicht ganz einfach: Weil sie so groß war, setzte man sie in die letzte Bank. Niemand wusste, dass sie kurzsichtig war, und so lernte sie in den ersten beiden Schuljahren nur wenig. Das änderte sich in der dritten Klasse, als sie eine einfallsreiche und aufmerksame Lehrerin bekam. Bereits zu Schulzeiten zeichnete das Mädchen bemerkenswert gut.

Der gewundene Pfad

Die Eltern Peggy Rathmanns wollten sie gern unterstützen, falls sie ihr Talent zum Beruf zu machen plante. Doch die junge Frau war unsicher, liebäugelte mit der Idee, Porträtmalerin zu werden, und versuchte sich an verschiedenen Studienfächern. Sie machte einen Abschluss in Psychologie und begann, unter anderem in ein Medizinstudium hineinzuschnuppern. Beim Anblick der Zeichnungen in den Büchern ging ihr auf, dass jemand so etwas anfertigen muss, und dachte, das könnte etwas für sie sein. Entsprechend entschloss sie sich zu einem Studiengang in Grafik und Design in Chicago.

Die Geschichte für die Nichte

Wie alle Kinder wollten auch die Nichten Peggy Rathmanns immer gern im Auto vorne sitzen. Als sie einmal mit der Familie zusammen im Auto saß, hatte die ältere Nichte den Vordersitz ergattert, und die jüngere war auf der Rückbank neben ihrer Tante in Tränen aufgelöst. Diese griff zum Zeichenblock und begann, eine Bilderbuchgeschichte über das Mädchen zu malen, in der es schön und sehr klug war. Das Kind hörte auf zu weinen, und der Berufswunsch Bilderbuchautorin war geboren.

Die Geschichte, die die Nichte so hingerissen hatte, zerschellte an der Mauer der Verlage. Niemand war an dem Manuskript interessiert. Ein bekannter Kinderbuchautor riet der niedergeschlagenen jungen Frau jedoch, einen bestimmten Kurs in Kinderbuchschreiben und Illustration in Los Angeles zu besuchen. Zwar sträubte sie sich erst, weil sie schon ihr Leben lang in irgendwelchen Schulen und Unis gesessen hatte, doch der Kurs stellte sich als perfekt für sie heraus: Die Lehrerin war kreativ, originell und humorvoll und spornte sie zu Höchstleistungen an. Sie war es auch, die "Ruby the Copycat" an den Verlag weitergab, in dem ihre eigenen Bücher veröffentlicht wurden. Damit begann eine unglaubliche Erfolgsgeschichte.

Bezaubernde Einfälle und kräftige Farben

Der Stil der Bilderbuchautorin ist unverkennbar: Sie nutzt kräftige, leuchtende Farben, um ihre witzigen und erfrischenden Ideen umzusetzen. Die ersten Bücher waren schon sehr erfolgreich und wurden auch mehrfach ausgezeichnet, doch der absolute Durchbruch gelang Peggy Rathmann mit "Gute Nacht, Gorilla". Es ist die Geschichte eines kleinen Gorillas, der den Schlüssel des schläfrigen Zoowärters stiehlt und alle anderen Tiere freilässt. Gemeinsam folgen sie dem Mann zu seinem Haus und in sein Schlafzimmer. Als nach dem Schrecken alle Tiere wieder eingesperrt werden, bleib der kleine Gorilla mit einem Trick draußen und darf schließlich beim Zoowärterpaar im Bett schlafen. Das Buch gilt inzwischen als US-amerikanischer Bilderbuchklassiker.

Ähnliches gilt für "Noch zehn Minuten, dann ab ins Bett", das vier Jahre später erschien: Jedes Kind kennt die Ansage der Eltern, dass es noch zehn Minuten Zeit hat, bis es im Bett liegen muss. Das Kind im Buch hat das Glück, dass eine komplette Hamster-Urlaubstour ihm diese Zeit so spannend wie möglich gestaltet. Es sind hektische zehn Minuten mit den niedlichen Nagetieren, die alles interessiert untersuchen. Die Kinder, die das Buch betrachten, haben auf jeder wimmeligen Seite lange zu tun, bis sie alles entdeckt haben, was die Hamster so anstellen.

Bilderbücher von Peggy Rathmann

Anders als andere Kollegen bringt die Bilderbuchautorin nur alle paar Jahre ein Buch heraus. Sie ist perfektionistisch veranlagt, doch der Erfolg ihrer bisherigen Werke unterstreicht, dass sie ihr Tempo gefunden hat. Bislang gibt es die folgenden Bücher von ihr:

  • Ruby the Copycat (1991)
  • Betti Becker beißt (1995)
  • Gute Nacht, Gorilla (2006)
  • Officer Buckle and Gloria (1995)
  • Noch zehn Minuten, dann ab ins Bett (2003)
  • The Day the Babies crawled away (2003)

Fazit: An Peggy Rathmann sieht man sich nicht satt

Du kannst deinen Kindern bedenkenlos jedes Werk von Peggy Rathmann geben, dessen Du habhaft wirst: Die sehr spärlichen Texte stammen direkt aus der Lebenswelt der Kinder ("Gute Nacht!", "Noch zehn Minuten!"), sodass sie sie sich schnell merken und sich ganz auf die Bilder konzentrieren können. Du selbst kannst beim Vorlesen die Geschichte immer ein bisschen anders gestalten, weil es kaum ein Wortkorsett gibt. Kinder lieben die Werke der Bilderbuchautorin seit bald drei Jahrzehnten – das spricht für sich!