Erich Kästner: Seine 10 schönsten Kinderbücher

Die zehn schönsten Kinderbücher von Erich Kästner

Unsere Nummer

1

Das fliegende Klassenzimmer

Dieses Kinderbuch ist der Liebling von Erich Kästner unter seinen eigenen Kinderbüchern – vielleicht, weil er einen Schauplatz seiner Jugend gewählt hat: Die Geschichte spielt in einem Internat kurz vor Weihnachten. Der Titel des Romans ist gleichzeitig auch der Titel des Theaterstücks, das die Schüler für die Weihnachtsfeier einüben.

Hauptfiguren sind fünf Jungen der Tertia des Gymnasiums (heute wäre das die achte oder neunte Klasse). Martin, Jonathan, Matthias, Uli und Sebastian sind Schulkameraden und Freunde. Als sie erfahren, dass einer ihrer Kameraden von den Realschülern entführt wurde, möchten sie ihn befreien.

Steht vordergründig die Fehde mit den Realschülern im Fokus, entfaltet das Buch ganz nebenbei seine Stärken: Die jungen Leser erfahren, dass jeder Mensch seine Probleme hat und seinen Weg finden muss. Traurigkeit ist ebenso normal wie Freude – das Leben ist vielfältig und facettenreich, unterschiedliche Gefühle sind kein Widerspruch. Kästner verdeutlicht ohne Pathos, dass Freundschaft, Loyalität und Großherzigkeit die Werte sind, mit denen sich Probleme überwinden lassen.

Unsere Nummer

2

Pünktchen und Anton

Pünktchen heißt eigentlich Luise und ist das, was man ein „armes reiches kleines Mädchen“ nennen kann: Ihre Eltern sind betucht, haben aber keine Zeit für sie. Ihr Kindermädchen nimmt sie heimlich abends mit zum Betteln. Das Geld ist für ihren unangenehmen Verlobten bestimmt.

Beim Betteln macht das vergnügte Pünktchen die Bekanntschaft Antons: Auch er bettelt, aber nicht zum Spaß. Seine Mutter ist leidend, und Anton muss irgendwie die Miete für die kleine Wohnung und für Lebensmittel aufbringen. Darunter leiden auch seine schulischen Leistungen. Das Mädchen unterstützt den Freund, wo es kann – und dieser verhindert durch seine Geistesgegenwart eine Katastrophe.

Erich Kästner überwindet mit der Freundschaft der beiden Kinder spielend die Klassenunterschiede. Er zeigt, dass Mut, ein gutes Herz und Einfallsreichtum auch fehlende Körperkräfte wettmachen. Zwischen den Kapiteln gibt es Betrachtungen, die ethische Fragen der bisherigen Geschichte aufgreifen. Kinder können sie gern überspringen, erklärt der Autor.   

Unser Nummer

3

Das doppelte Lottchen

In einem Jugendferienlager sind Luise und Lotte schockiert, als sie sich das erste Mal sehen: Bis auf die Frisur sehen sie identisch aus. In langen Gesprächen finden sie heraus, dass sie Zwillinge sind. Ihre Eltern haben sich getrennt und jeweils ein Kind behalten. Ohne sie zu fragen! Empört beschließen die Mädchen, nach den Ferien in die Rolle der jeweils anderen zu schlüpfen.

Sich in der fremden Umgebung und beim fremden Elternteil zurechtzufinden, ist nicht leicht. Und dann taucht auch noch eine weitere Bedrohung auf: Kann es sein, dass der Vater sein Herz erneut verschenkt hat? Briefe fliegen hin und her, in denen Luise und Lotte sich gegenseitig Halt geben.

Es ist der Sprung ins Ungewisse, der „Das doppelte Lottchen“ so atemberaubend spannend macht. Die Kinder, getrieben vom Drang nach der Wahrheit, wagen den Schritt in eine völlig andere Realität. Dank ihrer jeweiligen Charaktereigenschaften und der unbedingten gegenseitigen Unterstützung führen sie ihre Geschichte zu einem glücklichen Ende. Ein Klassiker von Erich Kästner und ein absolutes Kinderbuch MUSS.

Unsere Nummer

4

Emil und die Detektive

Emil Tischbein ist aufgeregt und stolz, als er erstmalig aus seiner Heimat Neustadt ins große Berlin fahren darf, um Verwandte zu besuchen. Seine Mutter gibt ihm Geld für die Großmutter und etwas Taschengeld mit, insgesamt 140 Mark. Obwohl Emil sie mit einer Nadel in seiner Rocktasche befestigt, werden sie ihm von einem Mitreisenden gestohlen.

Emil weiß, wer der Dieb ist, und folgt ihm, als er in Berlin aussteigt. Er macht die Bekanntschaft Gustavs, eines etwa gleichaltrigen Jungen. Dieser hilft ihm und trommelt eine ganze Reihe seiner Freunde als Detektive zusammen. Die Jungen beschatten den Dieb und schaffen es schließlich in beispielhafter Gemeinschaftsarbeit, ihn verhaften zu lassen. Da es sich um einen gesuchten Bankräuber handelt, bekommt Emil 1.000 Mark Belohnung.

Ein spannender Detektivroman, aber auch ein gutes Beispiel für den Sinnspruch „Gemeinsam sind wir stark“ – so lässt sich dieses Buch wohl beschreiben. Die selbsternannten Detektive greifen wie Rädchen ineinander und funktionieren sehr gut zusammen – auch, wenn es zwischenzeitlich Klärungsbedarf gibt. Hilfsbereitschaft, Mut und Einfallsreichtum überwinden auch hier alle Probleme.

Unsere Nummer

5

Emil und die drei Zwillinge

Emil verbringt seinen Sommerurlaub im Sommerhaus eines seiner Berliner Freunde an der Ostsee. Mehrere der Detektive sind auch eingeladen. Die Gruppe macht die Bekanntschaft eines Artistentrios, das als „The three Byrons“ auftritt. Mit dem Jungen Jackie freunden sie sich an – nur um herauszufinden, dass das Oberhaupt der Gruppe ihn loswerden möchte: Der Junge wird zu schwer für die Übungen.

Empört schmieden die Freunde Pläne, um die bösen Absichten Byrons zu durchkreuzen. Allerdings müssen sie feststellen, dass diesmal vieles anders ist, als es scheint. Doch dank ihrer Flexibilität und ihres Einfallsreichtums sorgen sie dennoch dafür, dass Jackies Zukunft rosig aussieht.

In diesem Kinderbuch zeigt sich, dass die Welt manchmal mehr Schein als Sein ist. Trotzdem bleiben bestimmte Regeln unverbrüchlich stehen: Zusammenhalt, Freundschaft, Ideenreichtum und ein gutes Quäntchen Mut zahlen sich immer aus. Das gilt auch für eine sehr persönliche Entscheidung, die Emil und seine Mutter treffen müssen.

Unsere Nummer

6

Der 35. Mai

Konrad ist gut in Mathematik. Alle, die gut in Mathematik sind, leiden an Einfallslosigkeit, meint sein Lehrer. Daher sollen sie einen Aufsatz über die Südsee schreiben. Konrad hadert mit dem Thema – wie soll er über etwas schreiben, das er nicht kennt? Glücklicherweise besucht er an diesem 35. Mai aber seinen Onkel, den Apotheker Ringelhuth.

Gemeinsam mit dem Zirkuspferd Negro Kaballo machen sich Konrad und der Onkel durch den Dielenschrank auf in die Südsee. Auf dem Weg passieren sie das Schlaraffenland, die Burg zur großen Vergangenheit, die verkehrte Welt und Elektropolis. Sie überqueren den Äquator und lernen in der Südsee einige der Bewohner kennen. Das Zirkuspferd verliebt sich und bleibt, als Konrad und der Onkel wieder aufbrechen. Konrad hat jetzt mehr als genug Stoff für den Aufsatz.

Dieses Kinderbuch von Erich Kästner ist deutlich anarchischer als seine anderen Romane: Diese wurzeln (für das Kinderbuchgenre zur damaligen Zeit untypisch) fest in der Realität. Die Geschichte von Konrads Reise hingegen ist ein Füllhorn an Fantastik, streift Science-Fiction und zeigt doch augenzwinkernd hier und da auf, wo die Welt ein bisschen besser sein könnte.

Unsere Nummer

7

Die Konferenz der Tiere

In diesem Kinderbuch haben die Menschen sich zur 86. Konferenz getroffen, um über die Probleme zu beraten, die sie selbst verursacht haben. Als die Tiere in der Zeitung lesen, dass die Konferenz ohne ein Ergebnis geendet hat, sind sie entsetzt. Es sieht aus, als müssten sie die Sache selbst in die Tatzen, Hufe und Klauen nehmen. Daher berufen sie die Konferenz der Tiere ein.

Sie bitten auch von jedem Kontinent ein Menschenkind dazu. Die Kinder, befinden sie, können nichts für die Probleme der Erwachsenen. Als die Menschen auf die ersten Forderungen der Tiere nicht eingehen, greifen diese zu anderen Mitteln: Sie entführen alle Kinder und kümmern sich gut um sie. Schließlich wird den Menschen klar, dass sie einlenken müssen.

Die Fabel Erich Kästners enthält viel von seiner eigenen Weltanschauung: Die Tiere verlangen Abrüstung, eine Wissenschaft, die dem Frieden dient und möglichst wenig Bürokratie. Auch für Kinder ist einfach zu verstehen, wie die Menschen sich mit unnötigen Fragen aufhalten und von den Tieren nachdrücklich wieder auf den richtigen Weg gebracht werden müssen.

Unsere Nummer

8

Das Schwein beim Friseur

Der kleine Berthold geht überhaupt nicht gern zum Friseur, bis seine Mutter einen Termin für ihn beim „Friseur am Zoo“ vereinbart. Hier sitzen die Kinder auf lebendigen Tieren statt auf Stühlen! Und für Berthold ist das Schwein gerade frei.

16 verschiedene Geschichten und Gedichte für Kinder hat Erich Kästner für dieses Buch zusammengestellt. Einige von ihnen sind lustig, andere regen zum Nachdenken an – und der Großteil schafft beides. Anders als die Romane, sind die Geschichten eher kurz und pointiert, aber gerade deshalb auch ideal zum Vorlesen für die Jüngeren geeignet.

Unsere Nummer

9

Der kleine Mann

Mäxchen Pichelstein ist selbst für sein Herkunftsdorf ziemlich klein: Alle werden hier höchstens 51 Zentimeter groß, doch Mäxchen ist so klein, dass er in einer Streichholzschachtel schlafen kann. Zusammen mit dem Zauberkünstler Jokus tritt er im Zirkus auf und ist so erfolgreich, dass sich alle Welt um ihn reißt.

Mitten auf den Höhepunkt des Ruhmes wird Mäxchen im Auftrag eines Multimillionärs entführt. Seine Freunde sind verzweifelt. Doch der kleine Mann weiß sich selbst zu helfen, nachdem er es geschafft hat, seine Entführer auszuhorchen.

„Der kleine Mann“ richtet sich an eine jüngere Zielgruppe als „Das fliegende Klassenzimmer“ oder „Emil und die Detektive“. Es ist eine Geschichte vom Kleinen, der durch Mut, Einfallsreichtum und Geschick ganz groß werden kann. Auch die Freundschaft und die Hilfsbereitschaft werden in diesem Roman von Erich Kästner wieder herausgestellt.

Unsere Nummer

10

Der kleine Mann und die kleine Miss

Der kleine Mann ist eigentlich recht zufrieden, aber doch häufig ein bisschen einsam. Zwar sind Jokus und Rosa Marzipan eine tolle Familie für ihn, aber er kennt doch niemanden, der seine Größe hat. Immerhin lenken ihn die Dreharbeiten etwas ab: Sein Leben wird nämlich verfilmt.

Nach der Erstausstrahlung folgt dann die große Überraschung: Aus Alaska meldet sich eine ausgewanderte Pichelsteinerin. Ihre Tochter Emily ist genauso groß wie Mäxchen. Der kleine Mann ist überglücklich, weil er endlich die passende Gefährtin gefunden hat.

Wie schon der erste Teil der Abenteuer von Mäxchen Pichelstein eignet sich auch der zweite für kleinere Kinder. Es ist eine Geschichte von den Möglichkeiten, die bedingungslose Freundschaft und echter Zusammenhalt eröffnen.