Alles über Cornelia Funke - Steckbrief & Bücher

Leben und Werk von Cornelia Funke

Cornelia Funkes Leidenschaft war immer das Erzählen – zumindest, wenn sie nicht gerade las. Dennoch machte die 1958 in Dorsten Geborene nach dem Abitur zunächst eine Ausbildung zur Diplompädagogin. Es folgten einige Jahre als Erzieherin auf einem Baukindergarten, während sie gleichzeitig Buchillustration studierte. Die Erfahrungen mit den dortigen Kindern, die weniger behütet aufwuchsen als sie selbst, haben ihr später beim Schreiben geholfen.

Vom Bild zum Wort

Nach dem Studium illustrierte Cornelia Funke zunächst Kinderbücher – teilweise bis zu 14 Stunden am Tag. Allerdings wuchs dabei auch die Lust, selbst zu schreiben. Mit der Reihe "Die Wilden Hühner" stellte sich ein zufriedenstellender finanzieller Erfolg ein, sodass die Autorin ab 1996 keinem anderen Job mehr nachzugehen brauchte.

Der "Drachenreiter" wurde der erste längere Fantasyroman für Jugendliche. Ungleich schwieriger gestaltete sich die Arbeit an "Herr der Diebe" – Cornelia Funke ist über der Arbeit fast verzweifelt, hält das Buch aber noch immer für eines der besten Kinderbücher, die sie je verfasst hat. Mit dieser Meinung steht sie wohl nicht allein da: 2002 erwarb der US-amerikanische Scholastic-Verlag das Buch, das in den USA zu einem Bestseller wurde. Der Verleger wurde auf sie aufmerksam, weil ein zweisprachig aufwachsendes Mädchen ihn gefragt hatte, warum es eigentlich ihr Lieblingsbuch "Herr der Diebe" nicht auch auf Englisch gäbe.

Der nächste überwältigende Erfolg war "Tintenherz" – ein Buch, von dem die Autorin selbst angenommen hatte, dass es nur einige besonders begeisterte Leseratten mögen würden. Weit gefehlt: Das Buch wurde zum Bestseller und hielt sich lange in den Toplisten. Die treue Leserschaft verschlang auch die Folgebände.

Kein Ende in Sicht

Die Erfolgsgeschichte Cornelia Funkes reißt nicht ab: Ihre Jugendbücher werden auch von Erwachsenen gern gelesen, weil man in ihnen so schön versinken kann. Insgesamt wurden ihre Werke inzwischen in über 50 Sprechen übersetzt und mehr als 26 Millionen Mal verkauft. Unter anderem wurden "Drachenreiter", "Tintenherz" und "König der Diebe" verfilmt. Die Autorin arbeitet gerade an einem weiteren Band der Tintenwelt (Stand: 2020).

Die Kinder- und Jugendbücher Cornelia Funkes

Die Autorin hat von Pixi-Büchern über Kinderbücher bis hin zu Romanen für Jugendliche ein extrem umfangreiches Werk geschaffen. Von den rund 50 Kinder- und Jugendbüchern, die sie verfasst hat, werden hier nur die bekanntesten aufgelistet, ehe es an die höchst erfolgreichen Serien geht.

Einzelne Kinder- und Jugendbücher

  • Potilla (1992)
  • Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel (1994)
  • Kleiner Werwolf (1996)
  • Hände weg von Mississippi (1997)
  • Igraine Ohnefurcht (1998)
  • Herr der Diebe (2000)
  • Der Bücherfresser (2011, für die 200. Pixie-Serie)

Bücherserien für Kinder und Jugendliche

Die Gespensterjäger (1994 bis 2001)

Tom findet in seinem Keller ein Gespenst und ersucht die frustrierte Gespensterjägerin Hedwig Kümmelsaft um Hilfe. Allerdings stellt sich das Gespenst, Hugo mit Namen, als gar nicht so schlimm heraus. Allerdings hat es selbst ein Spuk-Problem. Das Trio erlebt nach dem ersten gemeinsamen Abenteuer noch drei weitere.

Die Wilden Hühner (1993 bis 2003)

Sprotte und Frieda gründen zusammen mit Melanie und Trude eine Mädchenbande. Gemeinsam erleben sie Bandenabenteuer, vor allem, wenn sie sich gegen die fiese Jungsbande "Pygmäen" behaupten müssen. Ihr Bandenlager ist im Hühnerstall von Sprottes Oma; hier sind die Mädchen ungestört und von ihm leitet sich auch der Name ab. In fünf Bänden erleben die Mädchen allerlei zusammen.

Drachenreiter (1997 bis 2016)

Die Drachen erfahren, dass ihr versteckter Lebensraum in Schottland bedroht ist. Drache Lung und das Waldkoboldmädchen Schwefelfell machen sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Zufluchtsort für Drachen im Himalaya. Auf der Suche hilft ihnen der Waisenjunge Ben. Und auch nach dem Bestehen des ersten großen Abenteuers gibt es für den jungen Drachenreiter keine Ruhe: Ein weiteres Fabelwesen braucht seine Hilfe im zweiten Band "Die Feder eines Greifs".

Die Tintenwelt-Trilogie (2003 bis 2007)

Was, wenn der Schleier zwischen der realen Welt und der der Bücher nur ganz dünn wäre? Was, wenn jemand sogar imstande wäre, fiktive Personen aus einem Buch heraus- oder echte Menschen in ein Buch hineinzulesen? Dann käme es bestimmt zu zauberhaften, poetischen und gefährlichen Abenteuern – etwa solchen wie in "Tintenherz", "Tintenblut" und "Tintentod".

Hier stellen wir Dir die Tintenwelt-Trilogie von Cornelia Funke vor.

Die Reckless-Reihe (2010 bis 2015)

Märchen können ganz schön gruselig und spannend sein – dachte sich auch die Autorin, als sie begann, Fantasyromane an Märchen anzulehnen. Bislang gibt es drei Bände der fesselnden Adaptionen: Der erste Band beschäftigt sich mit den Märchen der Gebrüder Grimm, der zweite mit französischen sowie englischen und der dritte mit russischen Märchen.

Fazit: Willkommen in der Welt Cornelia Funkes!

Die Bücher der Autorin können Deine Kinder lange begleiten: Sie hat schon für die ganz Kleinen einige originelle Werke verfasst. Haben die Kinder das Lesen zu lieben gelernt, dann kommen sie schließlich in das Alter, in dem sie die Jugendbücher der Schriftstellerin verstehen. Und das kann der Beginn einer lebenslangen Liebe sein, denn die Bücher sind so fantasievoll, spannend und liebenswert geschrieben, dass man sie kaum weglegen möchte. Millionen große und kleine Menschen weltweit haben diese Erfahrung schon gemacht – Du und Deine Kinder auch?