Buchvorstellung: Ronja Räubertochter

Buchcover des Jugendbuches "Ronja Räubertochter" von Astrid Lindgren erschienen im Oetinger Verlag.

Im Mattiswald, wo Graugnome, Wilddruden und Rumpelwichte hausen, dort steht die Mattisburg.

In einer Gewitternacht kommt Ronja zur Welt und ein greller Blitz spaltet die Mattisburg. Auf dieser Burg wächst die kleine Ronja zu einem klugen Kind mit starkem Gerechtigkeitssinn heran. Vater Mattis ist der Räuberhauptmann der Bande, wobei es eigentlich seine Frau Lovis ist, die die Räuber zur Arbeit anhält und für Ordnung sorgt.

Im Mattiswald sind die Mattis Räuber jedoch nicht die einzige Räuberbande. Da gibt es auch noch Räuberhauptmann Borkas verfeindete Sippe. Borkas Räuberbande hat sich in der anderen Hälfte der Mattisburg eingenistet, nachdem der Blitz einschlug und nennt diesen Teil der Burg seither die Borkafeste. Diese zwei Räuber-Clans haben eine lange Geschichte von Rivalität und nicht einmal, dass die verfeindeten Räuberhauptmänner, Borka und Mattis zur gleichen Zeit Väter wurden, konnte dies ändern.

Wie es nicht anders kommen konnte, stoßen die beiden Kinder, Ronja und Birk etwa im Alter von elf Jahren, eines Tages im Wald aufeinander und werden unzertrennlich. Ronja und Birk haben vieles gemeinsam. Borkas Sohn Birk wie auch Ronja haben ähnliche Ansichten über das Leben der Eltern und den Kindern gefällt das Räuberdasein nicht sonderlich. Den beiden ist jedoch schmerzlich bewusst, dass die Väter diese Freundschaft niemals dulden würden. So treffen sich stets heimlich im Wald und erleben dort gemeinsam fantastische Abenteuer.

Durch einen Zufall gelangt Borkas Sohn Birk in die Hände des Räuberhauptmanns Mattis. Daraufhin hält Mattis Birk auf seinem Teil der Burg gefangen. Ronja ist entsetzt von der Tat ihres Vaters und begibt sich eigenständig in die Hände der Borka-Räuber. Der Konflikt gipfelt in der Entdeckung der engen Freundschaft von Ronja und Birk, was sowohl bei Mattis, als auch bei Borka auf großes Missfallen stößt. Das Verhalten der Väter veranlasst beide Kinder dazu zusammen in die verlassene Bärenhöhle im Wald zu fliehen und dort zu leben.

Es zieht nicht viel Zeit ins Land, da beginnt Mattis seine Tochter aufs schmerzlichste zu vermissen und bittet sie, wieder zur Familie zurückzukehren. Er verspricht den Kindern, dass er ihrer Freundschaft nicht mehr im Wege steht, wenn nur seine Tochter wieder mit ihm kommen würde. So kehren Birk und Ronja zur Erleichterung und Freude aller zurück auf ihren Teil der Burg.

Ronja Räubertochter ist Mattis einziges Kind und sein größter Wunsch ist es, dass das Mädchen eines Tages auch Räuberhauptmann wird. Ronja hält aber ebenso wie ihr Freund Birk rein gar nichts vom Handwerk der Väter und verweigert. Das Buch endet damit, dass die beiden Hauptfiguren mit dem Einverständnis der Eltern jeden Frühling in die Bärenhöhle ziehen, um dort den Sommer zu verbringen.

Über Ronja Räubtertochter

Das Buch von Ronja Räubertochter erzählt eine tolle Geschichte von Freundschaft mit Parallelen zu Romeo und Julia, aber darüber hinaus thematisiert es auch den Abnablungsprozess von den Eltern und wie es ist, nicht den Wünschen der Eltern folgen zu wollen. Astrid Lindgren verleiht mit diesem Buch ihrer Liebe zur Natur Ausdruck. Inspiriert wurde sie dabei von Henry David Thoreaus Buch "Walden oder Leben in den Wäldern", in dem er seinen Versuch beschreibt, allein mit den von der Natur gegebenen Materialien eine Blockhütte im Wald zu bauen und so simpel wie möglich zu leben.

Ronja Räubertochter war Astrid Lindgrens Weg, dem Stadtleben zu entfliehen, wenn auch nur in den Abenteuern der Räubertochter.

Starke weibliche Figuren

Obwohl Mattis der Räuberhauptmann ist, ist es Lovis, die ganz klar das Sagen hat. Mattis ist eher ein großes Kind, wohingegen Lovis die Räuber befehligt und mit Verstand und Stärke ein großes Vorbild für die kleine Ronja ist. Ronja selbst wächst heran zu einem selbstbewussten Mädchen, dass sich nicht vor Auseinandersetzungen scheut. Sie hat einen starken Gerechtigkeitssinn, ist furchtlos und bietet selbst Vater Mattis und Birks Vater Borka die Stirn. Auch dass sowohl Lovis als auch Mattis davon überzeugt sind, dass Ronja später Räuberhauptmann werden soll, steht völlig außer Frage.

Was können wir von Ronja Räubertochter lernen?

Astrid Lindgrens Buch Ronja Räubertochter lehrt uns vieles, dass man seinen eigenen Weg gehen kann, dass man für Freundschaften einstehen muss und dass einige Hindernisse im Leben viel Mut brauchen. Das Buch zeigt uns aber auch, dass die Liebe der Eltern zu einem Kind bedingungslos sind. Die starke Liebe zwischen Vater Mattis und seiner Tochter Ronja ist zentrales Thema im Buch. Das Spiel mit klassischen Rollenbildern zeigt, dass Mädchen und Frauen stark und mutig sein können, Jungs und Männer auch mal Angst haben dürfen.

Mehr von Ronja Räubertochter

Neben den im Oetinger Verlag erschienen Büchern von Astrid Lindgren gibt es mittlerweile auch Hörbücher und Hörspiele, Filme, Theater und Figurentheater von Ronja Räubertochter oder Ronja Rövardottar wie sie auf Schwedisch heißt. Vor allem der Film von Tage Danielsson mit Hanna Zetterberg in der Rolle der Ronja und Dan Håfström als Birk gehört noch immer zu einem Klassiker der Kinderfilme.