Buchvorstellung: Kinder aus Bullerbü

Lisa und Lasse, Bosse und Britta, Inga (im Original Anna) und Ole, das sind die Namen der Kinder aus Bullerbü. Später wird auch noch Oles Schwester, die kleine Kerstin geboren. Wir erleben die Abenteuer auf dem Hof in Bullerbü durch die Augen des neun Jahre alten Mädchens Lisa, das mit den anderen Kindern auf Bullerbü aufwächst. Die sechs Kinder sind unzertrennliche Freunde, sie erleben alles gemeinsam und unterstützen sich gegenseitig, wo sie nur können. Das Leben auf dem Hof bietet keine Zeit für Langeweile oder schlechte Laune.

Lisa hat zwei ältere Brüder, Bosse und Lasse, sie leben gemeinsam mit Mutter und Vater auf dem Mittelhof. Ihre beste Freundin Inga ist die kleine Schwester von Britta und wohnt mit ihren Eltern auf dem Nordhof. Auf dem Südhof leben Ole, dessen Mutter und Vater und später seine kleine Schwester Kerstin. Bei allen Familien wohnen, wie es für damalige Verhältnisse üblich war, Mägde oder Knechte, die ihnen bei der Arbeit in Wald und Feld helfen.

Buchcover des Buches "Wir Kinder aus Bullerbü" von Astrid Lindgren, erschienen im Oetinger Verlag.

Band 1 - Wir Kinder aus Bullerbü

Im schwedischen Bullerbü gibt es insgesamt drei Höfe, den Nordhof, den Mittelhof und den Südhof, auf diese drei Höfe verteilen sich drei Familien. Aus der Sicht von Lisa wird das idyllische Landleben der Hauptfiguren geschildert. Lisa liebt ihren Geburtstag und Weihnachten, denn ihr Geburtstag ist im Sommer, es gibt Geschenke und Weihnachten mit all den Plätzchen ist im Winter, das gefällt ihr wirklich ziemlich gut. Was das Leben in dem kleinen Dorf Bullerbü sonst noch so fantastisch macht? Übernachtungen auf dem Heuboden, ein eigenes Lamm und gemeinsam zur Schule gehen, all das macht das Dorf Bullerbü für die Mädchen und Jungen aus den Astrid Lindgren Geschichten zum besten Ort der Welt.

Buchcover des Buchs "Mehr von uns Kindern aus Bullerbü" von Astrid Lindgren, erschienen im Oetinger Verlag.

Band 2 - Mehr von uns Kindern aus Bullerbü

Das ganze Jahr auf dem Hof in Bullerbü ist ein Abenteuer. Es gibt immer etwas zu feiern oder zu entdecken, niemals wird es langweilig. Lisa hat im Sommer Geburtstag, dann gibt es auch noch Ostern und Weihnachten und falls mal gerade kein wunderschönes Fest ansteht, fahren Lisa und Lasse, Bosse und Britta, Inga und Ole einfach Schlittschuh, begeben sich auf wilde Schatzsuche oder belauschen im Sommer den Wassergeist. Auch wenn wie beim Schlittschuhlaufen Bosse durch das dünne Eis bricht oder sonst etwas die heile Welt der Kinder zu erschüttern versucht, geht doch immer alles gut.

Buchcover des Buchs "Immer lustig in Bullerbü" von Astrid Lindgren, erschienen im Oetinger Verlag.

Band 3 - Immer lustig in Bullerbü

Auch im dritten Buch mit Lisa und Lasse, Bosse und Britta, Inga und Ole aus Bullerbü geht es wieder heiter zu, mit der kleinen Kerstin zusammen fangen sie Krebse und als der Sommer kommt, tanzen sie um den traditionellen schwedischen strahlenden Baum zu Mittsommer. Die Kinder des kleinen Ortes verleben eine ganz und gar glückliche und unbeschwerte Kindheit.

Was wir von den Kindern aus Bullerbü lernen können

Die Kinder aus Bullerbü spielt etwa zu Beginn des 20. Jahrhunderts, bringt auch in der deutschen Übersetzung Kindern und Eltern schwedische Brauchtümer und Festtage näher. Die Bücher von Astrid Lindgren erzählen Geschichten von Freundschaft, vom Spielen und vom Spaß in der Natur. Sie zeichnen ein Bild von ländlicher Idylle, geben aber auch viel Auskunft über die realen Umstände der damaligen Zeit. Astrid Lindgren romantisiert das Leben auf dem Land nicht und erzählt auch von Armut und Hunger, aber eben durch die noch unschuldigen Augen der kleinen Hauptfigur Lisa.

Die Kinder aus Bullerbü ist ein tolles Buch aus dem Oetinger Verlag für Freunde von schwedischen Vornamen, von Plätzchen an Weihnachten und Geschenken an Geburtstagen. Es ist das perfekte Buch für Menschen, die begeistert Ronja, Karlsson vom Dach oder Michel aus Lönneberga lesen, die Pippi lieben und die nächsten Ferien gern auf Saltkrokan verbringen würden.